Coastal Boats

Ist die Bugform meines Coastal Bootes wichtig?

Die Bugform meines Coastal Boats – Warum ist das Design so wichtig?

Die meisten Coastal Boote beherbergen 2 Konstruktionsmerkmale des Schiffbaus in sich. Sie sind Verdränger und ebenso Gleiter. Ein langsames Boot rudert in der Regel in Verdrängerfahrt. Dabei wird durch den Rumpf genauso viel Wasser verdrängt, wie es seiner Masse entspricht. Gleiter sind durch ihre Rumpfkonstruktion dazu geeignet, sich mittels eines starken Antriebes der an der Küste meist durch Wellen von der Seite oder Achter kommen, gegen den Wasserwiderstand aus dem Wasser zu erheben und auf dem Wasser zu gleiten. Es befindet sich also der überwiegende Teil der Bootsmasse oberhalb der Wasserlinie. 

Ein Weg zum Überwinden der Rumpfgeschwindigkeit besteht darin, die schiefe Ebene eines Wellenbergs nach unten zu fahren.  Coastal Ruderer aber auch Segler streben diesen Zustand an, weil so höhere Geschwindigkeiten zu erreichen sind. Die meisten Bootsdesigns sind in solchen Situationen gut kontrollierbar.

Der Bug eines Coastal Bootes ist dementsprechend für beide Fahrten ein wichtiger Bestandteil des Boots Design. Über den Bug wollen wir heute sprechen.

Abhängig vom Wasser und Wellengang kann die Bug und Bootsform auch schon mal entscheidend über Geschwindigkeit, Sieg und Niederlage sein. Wer kennt nicht die verschiedenen Bootsformen der Katamarane. Die Übersicht hier macht deutlich wie viele verschiedene Arten von Bugformen es gibt. Messerform, Bananenform oder Wellenbrecher Formen.

 

Verschiedene Bugformen beim Katamaran, Credit Hobbie.com

Bei Coastal Booten gibt es eine Fülle von verschiedenen Bootsformen und Bugformen. Und entsprechend werden die Wellen geschnitten. setzen sich. Während Rubenetti verschiedene Bugformen für verschiedene Gewässer hat konzentrieren sich andere Bootswerften nur auf eine Bug – (boots-) Form.

 

Bugform meines Coastal Bootes: Wellenbrecher Form – Rubenetti

Bugform meines Coastal Boots

Bei den Katamaranen wurden in den 60-70 Jahren die meisten Rümpfe noch als eine einfachen ‘Bananenform’ gefertigt. Für spätere Generation wurden aufwendige Schlepptankversuche und Praxistests durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass die neue Rumpfformen mit konvexer Rumpf Unterseite (über die gesamte Rumpf Unterseite vorne und hinten leicht aufgebogen) und Wavepiercer also Wellenschneider Bug, die schnellste Rumpfform mit dem geringsten Widerstand ist. Wie gesagt- wir sprechen nur über den Bug. Ein Bananenbug macht ein Boot nicht unbedingt langsam. Wir erkennen trotzdem den Trend zu den Wellenschneider Bugs.

 

Für geringe bis mittlere Wellen befürworten wir eine grosse „Scheidefläche“ des Bootes. Eine breite Scheidefläche öffet das Wasser und die Entgegenkommende Welle. Sie leitet das Wasser um, quasi am Bug entlang, vorbei am Bootskörper bis zum Heck.

Bei den Rubenetti und die älteren Filippi Boote gehen klar in diese Richtung. Für Ihre Boote die auf engagierte Sportler, ja sogar Regattaruderer abzielen werden Boote mit Wavepiercing Bug angeboten. Es geht im Grunde darum, dass der Bug nicht auf das Wasser oder gar die Welle „aufklatscht“. Die allmähliche Vergrößerung des Bootsvolumen zum Ruderplatz hin ist wichtig. Dennoch darf die Volumenzunahme des Bugteils nicht zu schnell erfolgen. Die Form muss schlank sein, und der Auftrieb muss erfolgt langsam.

No Go: 

Achtet bei eurem Bootskauf, egal ob neu oder gebraucht auf den Bug aber auch auf die Bootsform. Insbesondere wenn Ihr auf Seen, Flüssen oder stiller Küste rudert. Es gibt Boote oder Bootsversionen, die nicht an die Küste gehören. Zum einen sind diese Boote zu kurz oder haben ein Bugdesign mit dem Du an der Küste nicht gerade rudern kannst. Weil einfach keine Wellen geschnitten werden. Hier ein typisches Bild:

 

Auch bei geringen Wellen sollte der Bug immer die Wellen schneiden

Was passiert hier? Du ruderst und treibst das Boot nach vorne. Kommt aber nun eine kleine Welle von der Seite, wird das Boot unstabil in der Richtung. Du verlierst den Kurs musst korrigieren und verlierst deinen Rhytmus. Die Bugform meines Coastal Boots sollte also auch auf das Gewässer abgestimmt sein. Was am Fluss oder See noch in Punkto „kurshalten“ funktioniert, klappt an der Küste nicht mehr.

Zu viel Volumen im Bug

Im Gegensatz zu Leo Rowing , die auch solche Bugs anbieten liegt der Vorteil bei Rubenetti und Filippi, dass die Wellen viel feiner und sauberer geschnitten werden. Hinzu kommt. Wir finden, dass Leo im Bug zu viel Volumen hat. Ist im vorderen Teil des Bootes zu viel Volumen, hat das Boot zu viel Auftrieb und schneidet die Wellen nicht mehr. Man sieht dies sehr schön bei stillem Wasser.

Ein Wort zum neuen Filippi: Die Werft preist sehr stark die neue konvexe Struktur des Bugs an. Ehrlich gesagt: Ein alter Hut. Rubenetti hat diese Struktur sein 2 Jahren. Diese Form ist sehr schnell bei glatten Gewässern. Was Filippi nicht erwähnt, ist sein unruhiges Navigieren und Ausrichten bei Wellengang. Bei unruhiger See muss immer wieder nachgesteuert werden um Kurs zu halten. Woran liegt das?  Was Leo zu viel hat, hat Filippi im Bug zu wenig: Volumen. Es ist im Gegensatz zum Rubenetti Race zu wenig Masse im unteren Bug und schon leichte Wellen schieben das Boot hin und her. Habt Ihr Erfahrung mit diesen Booten?

Seien Sie gespannt und lesen Sie in Kürze über die Gleiteigenschaften der Boote.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.